Ganz in Gottes Gegenwart leben ist gut; aber noch besser ist’s, Gottes Willen zu tun, denn das umschließt auch den Mitmenschen.
Vinzenz von Paul (1581-1660)

Herzlich willkommen ...

... auf der Seite der Föderation Vinzentischer Gemeinschaften. Dies ist das Portal der Barmherzigen Schwestern bzw. Vinzentinerinnen von Augsburg, Freiburg, Fulda, Heppenheim, Hildesheim, Innsbruck (mit Meran und Treviso), Mananthavady, München, Paderborn, Strasbourg, Suwon, Untermarchtal, Wien und Zams.

19/12 2016

Merry Christmas

"Wir haben keine Nachrichten außer der von dem kommenden Geheimnis, das uns den Erlöser der zerstörten Welt zeigt gleichsam in der Gestalt eines Kindes. Ich hoffe, dass wir am Fuße seiner Krippe zusammen sind, ihn bittend, uns in seine Niedrigkeit und sein Kleinsein hineinzuziehen." Diesen Weihnachtswunsch des Büros der Vinzentinischen Familie veröffentlichen wir hier gerne und schließen uns ihm auch gerne an.

24/10 2016

Neue Vorsitzende der Föderation gewählt

Die Föderation Vinzentinischer Gemeinschaften hat eine neue Vorsitzende. Die Delegierten wählten auf der Föderationstagung in Zams Sr. M. Teresa (Hildesheim, Mitte) in dieses Amt. Ihre Stellvertreterin ist Sr. Blandine (Straßburg, links). Ausgeschieden aus dem Vorsitz ist Schwester Pauline (Innsbruck, rechts).

Einige Impressionen von der Föderationstagung

Weitere Meldungen im Archiv

12/12 2016

Die Menschwerdung "Hier und jetzt"

Lesen Sie den Adventsbrief des Generalsuperiors der Kongregation der Mission, Tomaz Mavric, an die Vinzentinische Familie.

11/10 2016

Auch München hat eine neue Generaloberin

Auch in München hat das Generalkapitel eine neue Generaloberin und eine neue Generalleitung gewählt. In den nächsten sechs Jahren leitet Schwester Rosa Maria Dick (Mitte) als Nachfolgerin von Schwester M. Theodolinde Mehltretter die Geschicke der Kongregation. Unterstützt wird sie dabei (von links nach rechts) von den Generalrätinnen Schwester M. Evelina Franzl, Schwester M. Theodolinde Mehltretter, Schwester M. Katharina Blümhuber und Schwester M. Imelda Hillmeier.